Montag, 7. März 2011

Musterbeispiel: Cacharel Herbst 2011

Photobucket

Bilder: style.com

Cacharel entwickelt sich immer mehr zu einem meiner Favoriten in Paris. Dies ist wohl Cédric Charlier zu verdanken, dem es im vergangenen Jahr gelungen ist dem etablierten, französischen Haus neues Leben einzuhauchen. Das Markenzeichen von Cacharel waren Blumenmuster und elegante, feminine Mode. Damit wurde das 1962 von Jean Bouquet gegründete Label berühmt.
Heute braucht es aber etwas mehr um im Gedächtnis der verwöhnten Modemeute hängen zu bleiben. Cédric Charlier, der zuvor schon für Lanvin und Céline gearbeitet hat, bringt das Erbe von Cacharel mit jungenhaftem Charme und innovativen Mustern auf den neusten Stand und liefert damit im wahrsten Sinne des Wortes ein Musterbeispiel für die Wiederbelebung traditioneller Marken.
Für den Herbst 2011 entschied er sich für schlichte Blumenranken, die anfangs fast farblos und gegen Ende in Tiefblau und Koralle die feinen Stoffe gestalteten. Zwischen den abgestimmten, gemusterten Ensembles fanden sich schlichte, perfekt geschnitte Looks in Off White, die für eine kurze Verschnaufpause von den schönen, geheimnisvollen Mustern sorgten. Cédric Charlier braucht keine Details oder Accessoires. Der Reiz seiner Kollektionen liegt in der Spannung zwischen unaufgeregtem Schnitt und überraschendem Muster. Ich hoffe, dass ihm für diese Konzept so bald nicht die Ideen ausgehen. Dann freue ich mich auch schon auf die nächste Kollektion von Cacharel. Auch ohne die typischen Blümchen.

1 Kommentar:

Fashionvictress hat gesagt…

Erstaunlich tragbare Muster! Jedoch sind die beiden mittleren Looks meine Favoriten.