Mittwoch, 23. September 2009

Dezente Klunker



Bilder: style.com

Eigentlich wollte ich einen kleinen Beitrag zu den bisher in New York und London gezeigten Schmuckstücken schreiben, aber die Ringe und Reifen von Marios Schwab sind so bemerkenswert, dass sie einen eigenen Post verdienen. Riesige, glasklare Kristalle begleiten die nicht ganz leicht zugängliche Frühjahrskollektion des Designers. Inspiriert von der traditionellen Kleidung früherer Dienstmädchen, war es die Grundidee Schwabs den Körper in drei Zonen einzuteilen um eine völlig neue Silhouette zu erschaffen. Das ist ihm vielleicht gelungen, allerdings muss sich das Auge wohl erst noch an Mini-über-Maxi-Rock und Kurz-über-Lang-Blazer-Kombinationen gewöhnen.
Auch beim Schmuck schlägt der Londoner neue Wege ein. Große Spangen mit fliederfarbenen Steinen umschlingen zarte Ohren und üppige Kristallreifen schmücken grazile Armgelenke. Metall wird bei Schwab Teil der Kleidung selbst. So enden beispielsweise die Ärmel einer Organza-Bluse mit grau-silbernen Kettenmanschetten. Schmuck kann eben auch mehr als nur schönes, nettes Beiwerk sein.
Hier gibt es wie immer die gesamte Spring 2010 Kollektion von Marios Schwab zu sehen.

Kommentare:

jessie hat gesagt…

In meinem Backend schlummerte ebenso der Detailblick auf Schwabs Kreationen. Aber das hast du jetzt schon so beschrieben, wie ich es mir auch zurecht gelegt hatte - nice! ;)

wolken.frei hat gesagt…

diese ohrringe/-spangen sind wirklich großartig. auch wenn ich bezeifle, dass die sonderlich bequem sind, würd ich die gerne anprobieren :)

I AM NOT COMME des GARÇONS hat gesagt…

Als ohnehin kein grosser Freund von Schmuck finde ich diese Klunker ziemlich schrecklich.
Allerdings kann ich mir vorstellen, dass sie in einer sehr schlichten, minimal gehaltenen Version grandios aussehen koennten.
So scheinen sie mir als wolle man von der Kleidung ablenken.

Berlinessa_in_New_York hat gesagt…

Das hat zwar mit dem Schmuck gar nix zu tun, doch ich LIEBE diese Kettenhemddetails an der Bluse. Wunderbar!