Dienstag, 15. Januar 2008

Blue Jeans

...fand ich eigentlich immer sehr langweilig. Besonders, weil sie für viele so ein Kleidungsstück sind, das man ja jeden Tag anziehen kann und das immer "passend" ist. Zum Weggehen zieht man dann einfach ein schickes Top an und fertig ist das Outfit. Ziemlich einfallslos...
Verstärkt wurde meine Anti-Blue-Jeans-Einstellung dann noch von den zahlreichen Jeansspezials in diversen Modemagazinen, die scheinbar immer dann kommen, wenn den Redakteuren nichts besseres einfällt und es gerade keine spannenderen Trends gibt.
Da werden dann auf 50 Seiten die passenden Modelle für Birnen-oder Apfelpo und kurvige oder schmale Frauen vorgestellt, indem die Jeans einfach auf weißem Untergrund abfotografiert werden. Vielleicht handelt es sich hierbei auch um eine clever getarnte Sparmaßnahme?

Außerdem finde ich, dass schwarze Tshirts oder Pullover zu blauen Jeans nicht besonders aussehen. Deswegen habe ich in den letzten zwei Jahren meist graue, schwarze oder farbige Jeans getragen.

Doch da ich im Moment auch etwas gelangweilt von meinem Schrankinhalt bin, habe ich mich gestern und vorgestern mal an meinen blauen Jeans probiert. Dabei ist das herausgekommen:
Gefällt mir eigentlich ganz gut.

Noch mehr Inspiration in Form einer Modestrecke (kein Jeansspezial!!!) gibt es in der aktuellen Qvest. Das Model in sehr unaufgeregten Posen, wie zufällig in einem vielleicht amerikanischen Vorort festgehalten, versprüht den coolen Charme, den Jeans zu der Zeit von James Dean hatten.
Hier ein Ausschnitt:Bild aus der Qvest No. 29

Besonders die Jeansjacke von Wrangler hat es mir angetan.